Hilf uns, das Archiv weiterhin kostenlos anzubieten!

Die Sucht nach Adrenalin - brauch' ich den Kick um frei zu sein?

Heli Steinmassl | 27. Mai 2007 | 2007 | Schlagworte: Nachfolge , Zeugnis , Glaube

“Völlig verrückt!”- “Wenn sie’s brauchen!” - “Würde mich auch reizen!” Kommentare, die Heli und Michael nicht selten zu hören bekommen.

Im vollen Seminarzelt begeisterte Heli Steinmassl die Zuhörer für seinen extremen Lebensstil. “Für mich normal, denn ich bin jeden Tag in den Wänden!” Damit war klargestellt, dass für den Österreicher der Kick zum Alltag dazugehört. Canyoning, Paraglyden, Eisklettern, Höhlentouring, Bridge-jumping, Extremklettern- und skifahren - von allem etwas. Und wenn schon, dann richtig - immer auf der Suche nach dem Adrenalinkick. Nächtliche Schweißausbrüche in der Vorbereitungszeit für einen neuen Kick werden in Kauf genommen. Grenzen ausloten.

Packend schildert er die Besteigung eines 7Tausenders in Argentinien. “Wir glaubten den Gipfel schon in der Tasche zu haben. Nur noch 60 Meter trennten uns. Da kam urplötzlich der schärfste Sturm, den ich jemals erlebt hatte. Ungefähr 200 km/h. Wir kamen nicht mehr weiter. Zu dritt hingen wir eine Stunde in der Wand. Jedem von uns war klar: Wir sind in einer gefährlichen, todesnahen Situation.” Die Angst wurde zum Dauerbegleiter. In dieser Situation werden Erinnerungen wach. Erinnerungen an die Todesnähe bei seiner Solo-Extremtour in der Dachsteinsüdwand mit 18 Jahren. 400 Meter Abgrund unter sich vor Augen, nicht wissend, ob er heil aus der Wand kommen würde, läuft plötzlich sein Leben wie ein Film vor ihm ab. “Bin am richtigen Leben vorbeigegangen!” - trotz vieler Kicks bekommt er dieses Gefühl nicht mehr aus seinem Kopf heraus. Die Sehnsucht nach Leben lässt ihn nur noch an Gott denken und beten: “Wenn ich heil runterkomme und wieder sicheren Boden unter den Füßen habe werde ich Beten, Bibellesen und in Kontakt mit dir treten!”

Wie durch ein Wunder überlebte er. Die Versprechen verdrängte er schnell, die Suche nach dem Kick ging weiter. “Und dann traf ich eineinhalb Jahre später einen Mann, der Christsein lebte. Nicht nur aus Tradition heraus. Für diesen Mann war das Leben mit Jesus so normal! Das ermutigte mich selbst zu dem längst überfälligen Schritt, Gott als Lebensgrundlage zu wählen.”

Heli ist seitdem Nachfolger Jesu Christi, der mit anderen “Suchenden” Grenzen auslotet und über den echten Halt im Leben nachdenkt. Zu ihnen gehört Michael. Zimmermann, Berufsschullehrer und leidenschaftlicher Paraglyder. Sein Gottesbild will ihn vom Extremsport abhalten. “Alles, was Spaß macht riecht nach Sünde. Schluss mit lustig! Träume und Leidenschaften schienen im Gegensatz zu dem zu stehen, was ich in christlicher Literatur gefunden habe. Was sagt Gott dazu? Bestimmt hat er nicht viel am Hut mit Spiel, Spaß und Spannung.”

Das Seminar hat Mut gemacht. Zum Träumen. Zum Leben. Zur Freiheit.

DANKE!

Mehr zum Leben extrem: www.lebenextrem.at


Heli Steinmassl

Tischler, Canyonguide, Höhlen-, Berg- und Skiführer, der mit „lebenextrem“ Glaube und Berge verbinden will.

Schlagworte

Nachfolge

Zeugnis

Glaube