Hilf uns, das Archiv weiterhin kostenlos anzubieten!

Jesus, wer denn sonst macht dich neu?

Hans Peter Royer | 20. Mai 2013 | 2013 | Schlagworte: Montag , Gottesdienst , Erneuerung , Evangelium

Jesus, wer denn sonst macht dich neu? Dieser Frage ging Hans-Peter Royer in der Predigt des Abschlussgottesdienstes nach. Eins ist sehr schnell deutlich geworden. Die Nachricht, dass Jesus unser Leben neu machen kann und will ist die befreienste Botschaft im Evangelium.

Doch wer hat es schon mal erlebt, dass Jesus sein eigenes Leben neu macht? Oder macht er es unter Umständen gar nicht wirklich neu? Darauf gibt es ein ganz klare Antwort. Wenn Jesus in dein Leben eintritt, dann hast du kein verbessertes, oder upgedatetes Leben, sondern ein komplett neues. Die Begründung ist recht einfach: Wenn du Jesus in dein Leben lässt, dann bist du mit ihm gekreuzigt, gestorben und begraben, was so viel wie tot heißt. Aber du bist auch mit Christus wieder auferstanden und deshalb lebt Christus in dir. Es ist weder leicht noch schwer, sondern unmöglich Christ zu sein, ohne dass das alte Leben gestorben ist. Hans-Peter Royer verdeutlicht dies mit dem sehr einfachen und sehr treffenden Beispiel der Ehe:

Du kannst dein Eheleben nur dann beginnen, wenn du dein Singelleben aufgegeben hast. Das neue Leben in der Ehe ist nicht mehr vergleichbar mit deinem Leben zuvor. Die Ehe ist also nicht die Singelversion 2.0, sondern etwas komplett Neues. Und genau das will Jesus von dir. Vielleicht hast du dir schon mal die Frage gestellt, ob du wirklich so wie Jesus werden willst. Wenn du dir nicht sicher bist, dann stellt sich die Frage, wem du dann ähnlich werden willst? Es gibt nämlich keine Alternative als Jesus ähnlicher zu werden.

Es ist für uns unmöglich irgendetwas aus eigener Kraft zu erreichen, was Jesus auch immer wieder betont hat. Alles was er getan hat, hat er durch seinen und unseren Vater getan. Und genau dieselbe Kraft hast du auch zur Verfügung, wenn du bereit bist dein altes Leben aufzugeben. Jesus fordert uns immer wieder heraus, aber er gibt uns garantiert immer die Kraft die wir brauchen, um seine Aufgaben zu erfüllen. Es kann jedoch leicht passieren, dass die Verbindung zu Gott verloren geht, denn diese Umwandlung dauert das ganze Leben an. Aus diesem Grund sollten wir Gott jeden Tag neu bitten uns mit seiner Kraft und seinem Heiligen Geist zu erfüllen. Denn nicht wir leben, sondern er lebt in uns.


Hans Peter Royer

Hans Peter Royer ist in der Ramsau in Österreich aufgewachsen. Er war Automechaniker, Bergführer, Schilehrer – und Bibellehrer. Von 1991 bis zu seinem Tod im Sommer 2013 leitete er die Fackelträger-Bibelschule „Tauernhof“ in Schladming. Er sagte gern und kurz, was ihm wichtig war: „Einfach lernen ganzheitlich, authentisch als Christ mit dem Herrn Jesus zu leben – 24 Stunden am Tag, 60 Minuten die Stunde.“