Hilf uns, das Archiv weiterhin kostenlos anzubieten!

Wunderbar gemacht

Mit ermutigenden Worten beschreibt Ruth Maria Scheffbuch einen Jeden von uns:
“Liebevolle Konstruktion Gottes, perfekt, Maßanfertigung von Gott, Unikat, gewollt, geliebt, wertgeachtet” … das sind wirklich wir!? Ja! Wir haben das “Ja!” von Gott. “Gott hat uns von Anfang an geplant.” – Wo hat diese Frau diese vielen krassen Beschreibungen her? Unglaublich!

Viele Menschen stellen in Frage, dass sie auch nur ein bisschen von dem sein könnten, was eben die genannten Worte aussagen. Wie kommt es dazu? Wenn Menschen um uns herum abfällige Bemerkungen über uns machen oder ständig Kritik an uns üben hinterlässt das gravierende Spuren. Anhand ihrer eigenen Erfahrung aus ihrer Schulzeit berichtet Frau Scheffbuch von ähnlichen schmerzhaften Erfahrungen, die sie erlitten hat. Irgendwann glaubt “man” den anderen Leuten mehr und mehr. Bald ist es zur eigenen Stimme im Kopf geworden, die “Dich” selbst beschimpft: “Ich bin ein Loser!”, oder “Ich bin dumm!”, oder “Ich schaff das niemals!”.

Schlimm ist es, wenn man vor lauter “schlechten Stimmen im Kopf” die Stimme Gottes nicht mehr hören kann. Diese Stimme spricht ganz anders von uns. Sie ist oft das Gegenteil von dem, was wir von uns selbst denken. Aber diese Stimme Gottes hat recht: “Hat Dir noch keiner gesagt, dass du ein toller Mensch bist?” Du kannst das nicht sehen? Dann bete, dass Gott Dir das ganz klar zeigen soll, wie sehr ER dich liebt und was ER von dir denkt!
“Wenn wir uns nur 1 Sekunde mit den Augen der Liebe Gottes sehen könnten, dann würden all unsere Selbstzweifel für eine ganze Ewigkeit verschwinden.”

Ein Problem ist es, wenn ich meinen Lebenskoffer mit dem Lebenskoffer von anderen Menschen vergleiche. Da wird man schnell unzufrieden mit sich selbst (mit allem Können oder nicht Können). Dabei wurde mein Lebenskoffer mit Gottes Liebe gepackt! Wir sehen die Lücken und alles, was so fehlt. Aber wir sehen oft nicht, was alles drin ist. Schade!

Vielleicht wäre es besser, wir würden in unseren Gemeinden mehr Komplimente verteilen, oder öfter mal Danke sagen.


Ruth Maria Scheffbuch

Leiterin des Jona's Haus, einem sozial-diakonischen Projekt für Kinder in Berlin